German and the New
Junior CertificateChallenges and
Opportunities
GDI November 2013
John Bean
Challenges
• Understanding what is going to
change.
• What will change for teachers?
• What will change for learners?
• The place of German in the new JC.
• Dropping of NUI language
requirement.
Changes
• The JC languages syllabi are being revised.
Due for implementation in 1st year 2015.
• JC Languages will be examined at one level.
• Teachers will assess their own learners.
• Short courses will displace some subjects.
• Mandarin may displace German?
The Research
• J.C education has three distinct
phases.
• 1st year – settling in
• 3rd year – the exam
• 2nd year – engage or disengage
Learner Engagement
• Better literacy and numeracy
outcomes
• A strong profile for key skills.
• Students making a greater
connection with learning.
• Improving the quality of learning that
takes place.
Curriculum
• Subjects will continue to play an important role in
junior cycle and short courses will also be
available.
• Schools can develop some courses of their own.
• Curriculum specifications will be less detailed
than currently.
Teachers will have the scope to ensure deeper
learning, to focus on key skills, and to support and
monitor student progress.
Learning
• What a student will learn is
described in 24 statements of
learning.
• The skills of literacy and numeracy
and six other key skills feature
strongly in the areas of learning and
the curriculum
8 key skills
–
–
–
–
–
–
–
–
Literacy
Numeracy
Managing myself
Staying well
Being creative
Communicating
Working with others
Managing information and thinking
Communicating
•
•
•
•
•
•
Listening and expressing myself
Using language
Using number
Discussing and debating
Communicating my learning
Using ICT to confidently
communicate
Opportunities
• Confucius
• Goethe
How do the 24 statements
apply to languages?
• 1.
Communicates effectively using a variety of
means in a range of contexts in L1
• 2. Listens, speaks, reads and writes in L2 and
one other language (L3) at a level of
proficiency that is appropriate to her or his
ability.
• 3. Creates, appreciates and critically interprets
texts.
• 16. Describes, illustrates, interprets, predicts
and explains patterns and relationships.
National Languages Strategy
(RIA 2011)
• That we adopt the Common European Framework
of Reference and the European Language
Portfolio.
• That proficiency in a third language be made a
universal requirement in order to integrate
plurilingualism into the curriculum.
• Diversification should not be at the expense of,
but an enhancement to, existing languages.
• The EU is committed to the Barcelona objective
that all citizens should be able to communicate in
their mother tongue plus two languages.
A level of personal
proficiency
• The Threshold level
• The level a learner needs in order to
cross the threshold into the target
language community and live there
temporarily as an independent social
agent.
(Jan van EK ‘75)
Common European Framework
of Reference for Languages
•
•
•
•
•
•
•
A1 Breakthrough
A2 Waystage
B1 Threshold
B2 Vantage
C1 Effective Operational Proficiency
C2 Mastery
Across five skills – listening, reading, spoken
interaction, spoken production and writing
CEF
• A2 Waystage 200 – 225 hours
• B1 Threshold 400 hours
• J.C. 4 periods (2x40’ + 2x35’) 75 hrs
x3 = 225 hrs
• S.C. 5 periods 92.5 x2 = 185 hrs
• Total 410 hrs
What standard are our
exams?
• Probably A2 and B1
• But we can’t say for certain. They
have not been calibrated against the
CEF.
• We need to calibrate our exams
against the CEF and set JC at A2
level.
Barcelona Objective
2006
• Able to hold a conversation in one
language other than their mother
tongue 56% (EU)
• Don’t know any other language than
mother tongue (IRL) 64%
Second languages in EU
(European Commission 2006)
•
•
•
•
EU
Eng 41%
Fr 19%
Ger 10%
Converse
Gae 9%
Fr 20%
Ger 7%
IRL LC ‘10
Gae 92%
Fr 50%
Ger 13.5%
•
•
•
•
Germany
Eng 55%
Fr 15%
Ger 9%
France
Eng 36%
Spa 13%
Ger 8%
UK
Fre 23%
Ger 9%
Spa 8%
So what is holding us back?
• The exam and our modes of
assessment.
• Much of the assessment we do
involves translation.
• This dictates classroom practice.
Translation
•
•
•
•
•
Element
Listening
Reading
Writing
Oral
JC
35%
25%
20%
20%
Ex. Oral
44%
32%
25%
– General Qs 30m Role Plays 50m
A Different Exam A1
•
Lies bitte die Anzeigen aus der
Zeitung. Zu jedem Text gibt es drei
Fragen.
•
Anzeige 1
•
Hallo Leute!
•
Ihr braucht Sachen für euer Zimmer?
1 Bett, 20 Euro, 1 Tisch für euren
Computer, 15 Euro, 1 Lampe, 5 Euro
•
Oder ihr kauft alles zusammen für nur
30 Euro!!!
•
Ruft mich auf dem Handy an: Moritz,
01 51 12 60 55 62, 19.00 – 21.00 Uhr
•
Markiere bitte die richtige
Antwort mit einem Kreuz.
•
Beispiel:
•
•
•
•
•
1.
Für wen?
a für kleine Kinder
b ältere Leute
c junge Leute
•
•
3.
Man kann Moritz
a immer anrufen
b am Abend anrufen
c nur zu Hause anrufen
•
•
•
•
•
•
Das ist eine Anzeige für
a Möbel
b Handys
c Zimmer
2
Die Sachen
a muss man teuer bezahlen
b kann man sehr billig kaufen
c kann man nur alle zusammen
kaufen
In einer Zeitschrift findest du einen
Text über Jugendliche in Deutschland
•
Mein Name ist Sylvia. Ich bin
in Heidleberg geboren. Jetzt
lebe ich mit meinen Eltern in
Nürnberg. Mein Zimmer ist
ziemlich klein, aber es gibt ein
groβes Fenster und viele
Poster. Ich räume nicht oft
auf und überall liegen Bücher
und andere Sachen. Aber ich
finde es sehr gemütlich.
•
•
•
•
Sylvia
10 wohnt in Heidleberg
11 hat Geschwister
12 mag ihr Zimmer
R F
□□
□□
□□
A2 In einer Jugendzeitschrift beantwortet
das „Sorgenteam˝ Fragen von Jugendlichen
•
•
Liebes Sorgenteam,
Ich habe eine Katze. Sie heiβt Mitzi. Ich habe
sie mal auf der Straβe gefunden. Sie war sehr
dünn und ein bisschen krank. Wir haben sie zum
Tierarzt gebracht. Sie musste einige Tage
Tabletten nehmen und viel essen. Dann war sie
wieder gesund. Jetzt lebt sie schon fast drei
Jahre bei uns und wir alle – meine Eltern und
meine beiden Brüder – lieben sie sehr. Aber im
letzten Monat haben wir einen neuen Nachbar
bekommen und der mag unsere Mitzi nicht. Er
sagt, dass sie zu laut ist, wenn sie mit dem Ball
spielt. Und jedes mal., wenn sie „Miau˝ macht,
klingelt er sofort an unserer Tür und schimft.
Wenn Mitzi auf dem Balkon geht, bringt der
Nachbar seinen groβen Hund auf dem Balkon.
Dann hat Mitzi Angst und der Nachbar freut
sich. Das ist wirklich blöd.
Was soll ich nur tun? Sabine
R F
12 Sabines Katze ist jetzt nicht mehr krank. □ □
13 Die Katze isst immer sehr viel.
□□
14 Die ganze Familie mag die Katze.
□□
15 Der Nachbar findet, dass die Katze stört.□ □
16 Mitzi mag den Hund vom Nachbar.
□□
Sprechen A2
Was
bringen wir den Abfall?
Ich glaube, unsere Stadt.
Wer
machst du den Park sauber?
Wann
ist am saubersten?
Mit meinen Mitschülerinnen
und Mitschülern.
Wir helfen alle mit.
Mit wem
ist eine saubere Umwelt wichtig?
Das weiβ ich nicht.
Warum
Kann jeder für die Umwelt tun?
Am Wochenende.
Welche Stadt
machst du den Strand sauber?
Wohin
machen wir unsere Schule
sauber?
sammelt den Abfall?
Er kann alte Zeitungen
sammeln und recyclen.
Weil wir da leben.
Wie
Die Schülerinnen und
Schülern aus unserer Classe.
Bildet Fragen zum Thema Umwelt
und spielt die Dialoge in der Klasse
Wie …?
Wohin …
Welche
Stadt…?
Warum …?
Mit wem …?
Wann …?
Was …?
Wer …?
Use of TL during
listening comprehension
• Differentiate between improving
listening skills and practicing for the
exam.
Auf Deutsch bitte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
NAME
Description of appearance?
Give two details.
His/her favourite clothes?
Give two details.
Birthday date?
Age?
Who was invited to his/her
birthday party?
Give two details.
Where was the party?
What did they do?
Holiday plans? Give details.
Activity in good weather?
Activity in bad weather?
Lukas
Sabine
Lukas: JC HL 2013
• Hallo, ich heiße Lukas. Ich habe kurze blonde Haare
und blaue Augen. Ich bin relativ groß für mein Alter,
ein Meter achtzig. Meine Lieblingsklamotten sind
meine schwarze Lederjacke und eine alte Jeans.
• Mein Geburtstag war am 28. März. Ich bin jetzt
fünfzehn Jahre alt. Dieses Jahr habe ich meinen
Geburtstag mit vier Freunden aus meiner Klasse und
einem Cousin von mir gefeiert. Wir waren in einem
Freizeitpark, wo wir auf Mountainbikes fahren
konnten. Es gab dort auch eine supercoole
Skaterbahn zum Skaten. Zum Abschluss haben wir
Pizza gegessen.
• Im Sommer fahren meine Eltern und ich für drei
Wochen an die Nordsee, nicht allzu weit von Bremen.
Dort haben wir ein Ferienhaus am Strand. Wenn das
Wetter gut ist, gehen wir am liebsten
windsurfen. Bei schlechtem Wetter
spielen wir gerne zusammen Karten.
Hörverständnis auf Deutsch
1. Lukas hat
•
a. lange Haare und blaue Augen.
•
b. kurze Haare und blaue Augen.
•
c. schwarze Haare und blaue Augen
•
•
2. Lukas
•
a. trägt nicht gern Lederjacken.
•
b. mag nicht alte Klamotten.
•
c. trägt gern eine alte Jeans.
•
•
•
•
•
•
3. Zum Geburtstag
a.
hat er bei seinem Cousin
gefeiert.
b.
hat er mit Freunden Pizza
gegessen und Sport gemacht.
c.
ist er Skaten mit seinen
Eltern gegangen.
4. Im Sommer
a.
fährt er mit Freunden nach
Bremen
b.
ist das Wetter immer schlecht.
c.
verbringt er drei Wochen mit
seinen Eltern an der
Nordseeküste.
What effect would it have on what
happens in the classroom?
• We could speak German all the time.
• A great deal of English is spoken in
the language classroom (including
Irish).
• There is little spontaneous TL use.
Wellbeing
• The curriculum contributes directly to the
physical, mental and social wellbeing of students.
• How we are as adults can contribute positively or
negatively to the wellbeing of the children.
• If learners withdraw their co-operation in a
language class, it is very difficult for them to
make progress and practically impossible for them
to make up for lost ground.
Classroom Environment
• Can the learner take risks?
• Is it ok to make a mistake?
• Are learners respectful of each
other?
• How is error dealt with by the
teacher?
Assessment
• Assessment will be a feature of classroom
practice over the three years of junior cycle.
• Students will be more responsible than currently
for generating, gathering and presenting evidence
of their learning.
• Teachers will provide feedback to students on
that evidence and will report on student progress.
• “Unless the examination changes, nothing else
will...” NCCA JC Framework
Effect of Assessment on
Learner Motivation
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ein
zwie
drei
feer
funf
sechs
zieben
ocht
nuen
zen
Effect of Assessment on
Learner Motivation
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ein
zwie
drei
feer
funf
sechs
zieben
ocht
nuen
zen
• 2/10
• F
• Very poor effort
Effect of Assessment on
Learner Motivation
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ein
zwie
drei
feer
funf
sechs
zieben
ocht
nuen
zen
•
•
•
2/10
F
Very poor effort
•
Well done John. 10/10 for
learning the words.
Now check your spellings and
then test yourself again.
Keep a record of your
different tests.
•
•
So why a New Junior
Certificate?
•
•
•
•
To improve literacy skills
To improve numeracy skills
To increase learner engagement
To teach learners how to learn
History of change in
languages
•
•
•
•
Grammar-Translation
Audio-visual
Communicative (1985)
1992 revision (more explicit testing
of grammar)
Behavioural v. Grammatical
• Communicative functions
(introducing, leave-taking,
persuading, apologising etc.) and the
notions (meanings) needed to fulfill
the functions.
• Low levels of written proficiency
relative to the other skills.
Review of Languages in
Post-Primary Education
NCCA 2005
• Pupils who have a sense of pattern in
language must be exposed from the
early stages to some systemic
grammar teaching (DES 1992)
An Integrated approach to
language in the curriculum
• This was the central recommendation
of the Board of Studies for
Languages in 1987, but it seems to
have been ignored without serious
discussion. (David Little 2003)
English/ Gaeilge as L1
•
•
•
•
•
A coherent language policy
Talking about language
Thinking about language
A language to talk about grammar
Teaching grammar / Language
Awareness
Grammar and language
awareness
• Teaching grammar in context
• Awareness of system, pattern and
contrast
– Ich esse Pommes
– Ich habe Pommes gegessen
Grammar in Context
• Es war einmal eine alte Schweinemutter,
die hatte drei kleine Schweinchen, die aßen
und aßen, soviel sie nur konnten. Und als sie
so groß waren, dass sie in dem Haus, in dem
sie wohnten, keinen Platz mehr finden
konnten, sagte die Mutter zu ihnen: "Ihr
könnt jetzt nicht mehr bei mir bleiben,
jedes muss ein Haus für sich selber
haben." Und sie schickte sie in die weite
Welt hinaus.
• "Ich hab' ein schönes Haus von
Stroh,
ich bin so sicher und so froh.
Und kommt der böse Wolf vorbei,
dann lache ich, hihi, heiheil"
• Da kommt eines Tages der Wolf aus dem Wald, klopft an die
große Tür des kleinen Strohhauses und ruft:
• "Liebes, gutes kleines Schwein,
lass mich doch zu dir hinein."
• Das Schweinchen aber antwortet:
• "Bin ganz allein, bin ganz allein,
ich lass dich nicht ins Haus herein."
• Da sagt der Wolf:
• "Ich werde strampeln und trampeln,
ich werde husten und prusten
und dir dein Haus zusammenpusten."
Engaging activities- language awareness
(Themen 1993 Hueber)
•
•
•
•
•
Was können Sie auch sagen?
•
•
•
•
Gegen Abend kommt ein Gewitter.
•
•
•
•
Mein Vater ist über 60.
Er ist vor zwei Tagen angekommen.
a Er is seit zwei Tagen hier.
b Er ist für zwei Tage hier.
c Er kommt in zwei Tagen an
a Es ist Abend. Deshalb kommt ein Gewitter.
b Am Abend kommt ein Gewitter.
c Ich bin gegen ein Gewitter am Abend.
a Mein Vater wiegt mehr als 60 kg.
b Mein Vater fährt schneller als 60 km/h.
c Mein Vater ist vor mehr als 60 Jahren geboren.
Engaging with texts
• Er hat für die Reparatur seines Wagens in der Werkstatt
Schmidtmeier, Bachstr. 3, 30167 Hannover, 945,– Euro
bezahlen müssen. Jetzt ist alles wieder in Ordnung.
• Juri Pirogow ist am Donnerstag, 7. Februar 2013, von der
Arbeit nach Hause gefahren. Das Wetter war schlecht.
• Wegen des Eises konnte er plötzlich nicht mehr bremsen
und ist gegen den Baum vor seinem Haus gefahren.
• Überall auf den Straßen war Schnee und Eis. Juri Pirogow
hat einen Parkplatz in seiner Straße gesucht.
• Juri Pirogow ist am Donnerstag, 7. Februar 2…, von der
Arbeit nach Hause gefahren. Das Wetter war schlecht.
• Überall auf den Straßen war Schnee und Eis. Juri Pirogow
hat einen Parkplatz in seiner Straße gesucht.
• Wegen des Eises konnte er plötzlich nicht mehr bremsen
und ist gegen den Baum vor seinem Haus gefahren.
• Er hat für die Reparatur seines Wagens in der Werkstatt
Schmidtmeier, Bachstr. 3, 30167 Hannover, 945,– Euro
bezahlen müssen. Jetzt ist alles wieder in Ordnung.
Presenting to classmates
• Ich und meine Familie
• The aim is that the learners prepare
a power point presentation for
classmates
Assigning the task
before giving the input
• Write a review of a film
• Often, when we are giving learners
what we know they need to carry out
a task, they don’t yet realise that
they need it.
Learner Autonomy
Who owns the knowledge?
• What do we have to be able to do?
• What knowledge do we need to be able to
do it?
• Where will we get the information?
• How will we know we have achieved our
aims?
• What will we do differently the next time?
Using what’s on-line
• Hobbys und Freizeit Index.htm
Promoting Oral
Competency
• We need to assess oral proficiency
• An Oral component for JC
• GDI, FTA and other language
associations work with teacher unions
to ensure it happens.
Challenges
• The JC languages syllabi are being revised.
Due for implementation in 1st year 2015.
• JC Languages will be examined at one level.
• Teachers will assess their own learners.
• Short courses will displace some subjects.
• Mandarin may displace German?
Will change happen?
• One of the most consistent and universal
ironies of the change process in education,
is, that change can happen, but the
student experience can remain largely the
same. Educational change is one of those
processes which has a habit of resetting
itself back to how things have always been
done.
Opportunities
• We could make the experience of the
German language classroom engaging,
exciting and motivating.
• We need to find a way of teaching and
assessing languages that is not translation.
• We need to calibrate our exams against
the CEF and set JC at A2 level.
• We need to seize this change as a great
opportunity to do something radical.
Descargar

German and the New Junior Certificate