Die therapeutische
Beziehung im Verlauf des
Therapieprozesses
Christoph Leonhard, Ph.D. ABPP
The Chicago School of Professional
Psychology
Überblick




Habe ich denn keine gute therapeutische Allianz mit
meinen KlientInnen?
Eine gute therapeutische Beziehung ist wichtig. Ist
eine bessers besser?
Wie kommt es dazu, dass KlientInnen ihr Verhalten
verändern?
→ „foot in the door“ Technik
→ … handlungsbezogene Versprechen
Psychophysiologie der zwischenmenschlichen
Unstimmigkeiten und drei Schritte sie zu verhindern
Habe ich
denn keine
gute
therapeutische
Allianz mit
meinen
KlientInnen
?
Habe ich denn keine gute
therapeutische Allianz mit
meinen KlientInnen?



VerhaltenstherapeutInnen arbeiten mehr und mehr
an der therapeutischen Allianz
Therapieerfolge gehen mit einer guten Allianz
Hand in Hand.
Aber: Beurteilungen der therapeutischen
Beziehung von KlientInnen sagen Resultate voraus
→ Die von TherapeutInnen nicht
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
My doctor felt I was worthwhile
My doctor was friendly and warm towards me
My doctor understood what I said during today's session
My doctor was sympathetic and concerned about me
Sometimes my doctor did not seem to be completely genuine
My doctor pretended to like me more than he or she really does
My doctor did not always seem to care about me
My doctor did not always understand the way I felt inside
My doctor acted condescendingly and talked down to me.
Q 1 - Q 5 total:
Q 6 - Q 10 total:
(3) a lot
(2) moderately
(1) somewhat
Please check the box to the right to indicate
how strongly you agree with each of the
following 10 statements about how you
experienced the most recent appointment with
Iyour
felt that
I could trust my doctor during today's session
doctor
(0) not at all
Burns Empathy Scale
Eine gute therapeutische Beziehung
ist wichtig. Ist eine bessere besser?
Eine gute therapeutische Beziehung ist
wichtig. Ist eine bessere besser?


Um Behandlungserfolge zu erzielen sind
Empathiefähigkeiten sehr hilfreich…
(Zusätzlich zur Beziehungsdimension, lernen
KlientInnen in der Verhaltenstherapie neue
Verhalten)
→ Sind alle therapeutischen Gesprächsstrategien gleichermaßen dafür geeignet,
verändertes Verhalten bei KlienInnen
hervorzurufen?
Wie kommt es dazu, dass KlientInnen ihr Verhalten
verändern?
→ „foot in the door“ Technik
„foot in the door“ Technik
Wenn ich möchte, dass jemand auf einen meiner
Vorschläge eingeht, soll ich:

Erst eine gute
Beziehung aufbauen?

Erst einen kleineren
Vorschlag machen?
Wie groß ist der blaue Ring?
… folgen
KlientInnen
den gemeinsam
erarbeiteten
Lösungen?
KVT Techniken die Vertrauen in
Lösungvorschläge schaffen

Relaxationsverfahren

Schlafstörungen behandeln
Cognitive restructuring
Einfache Phobien behandeln
… Depression vor einer Persönlichkeitsstörungen
behandeln…



(Klientenzentrierte Gesprächsführung nicht vergessen, …reicht
aber nicht...)
Handlungsspezifische Versprechen



Alias:
Committment
Wer etwas
verspricht, der hält
es (evtl.) auch…
… Allianz nützen
um konkret etwas
zu bewegen
Psychophysiologie der
zwischenmenschlichen Unstimmigkeiten
und drei Schritte sie zu verhindern


Meist sind kognitive Anforderungen an
Klienten in der Verhaltenstherapie sehr hoch
→ lernen, umdenken, neue Lösungen
erarbeiten, etc.
Gelegentlich sind sie eher gering.
→ in-vivo exposure Therapie
Hoch
Kognitive
Anforderung :
Hoch
Kognitive
Anforderung:
Gering
Qualität der
Ausführung
„Stress“
Gering
Sehr gering
Sehr hoch
Physiologische Aktivierung
David Burns 3 Schritte zur Deeskalation …“rupture-repair“
Regelmäßig evaluieren
… während der Sitzung und am Ende
 Empathie zeigen: „…es stimmt Sie ärgerlich…“
 Unstimmigkeiten schlichten



Validierung: „…ja, es ist wirklich ganz schön
frustrierend ist wenn…“
Verantwortung übernehmen: „…da stimme ich
Ihnen zu. Das hätte ich auch klarer sagen
können…“
David Burns 3 Schritte zur Deeskalation …“rupture-repair“

… systematische Anwedung dieser drei
Schritte konnte Behandlungserfolg z.B. bei CT
von Depression von 64% auf 91% der Klienten
verbessern.
Zusammenfassung



„Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß“…
Therapeutische Allianz nicht nur ansparen
sondern auch ausgeben…
Wer sich nicht wohlfühlt denkt nicht gut,
deshalb:
1: Evaluieren
2: Empathie zeigen
3: Schlichten
Bibliographie I
Folie 4:
Burns, D.D., & Auerbach, A. (1996). Therapeutic empathy in Cognitive- Behavioral Therapy. In Salkovskis, P. M. (Ed.) Frontiers
of Cognitive Therapy. New York: Guilford.
Burns, D.D., & Nolen-Hoeksema, S. (1992), Therapeutic empathz and recoverz from depression in Cognitive-Behavioral Therapy:
A structural equation model. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 60, 441ß449
Free, N. K., Green, B.L., Grace, M.D., Chernus, L.A., & Whitman, R. M. (1985). Empathz and outcome in brief, focal, dynamic
therapy. American Journal of Psychiatry, 142, 917-921.
Keijsers, G.P.J., Schaap, C.P.D.R., & Hoogduin, C.A.L. (2000). The impact of interpersonal and therapist beahvior on outcome in
cognitive-behavior therapy: A review of empirical studies. 24, 264-297.
Luborsky, L, Barber, J.P., Siqueland, L., Johnson, S., Najavits, L., Frank, A. et al. (1996). The revised Helping Alliance
questionnaire (H.Aq-II):Psychometric properties. Journal of Psychotherapy, Practice, and Research , 5, 260-271.
Orlinsky, D.E., Grawe, K., & Parks, B.K. (1994). Process and outcome in psychotherapy – noch einmal. In A. E. Bergen & S.L.
Garfield (Eds.) Handbook of Psychotherapy and Behavior Change. (4th ed., pp. 270 – 376) New York: Wiley.
Folie 5:
Burns, D.D. (1995). Therapist´s toolkit: Comprehensive assessment and treatment tools for the nental health profession. Gladwyne,
PA: Author.
Luborsky, L, Barber, J.P., Siqueland, L., Jonson, S., Najavits, L.M., Frank, A., et al. The revised Helping Alliance questionnaire
(HAq-II): Psychmetric properties. Journal of Psychotherapy, Practice, and Research, 5, 260 – 271.
Folie 6:
Strauss, J.J., Hayeas, A., M., Johnson, S.L., Newman, C.F., Brown, G.K., Barber, J.P., Laurenceau, J.P., & Beck, A.T. (2006).
Earlie alliance, alliance ruptoures, and szptom change in a non-randomiyed trial of cognitive therapzy for avoidant and
obsessive –compulsivee personality disorder, Journal of Consulting and Clinical Psychology, 74, 337-345.
.
Bibliographie II
Folie 9:
Beaman, A.L., Preston, M., Klentz, B.., & Mehrkens Steblay, N. (1983). Fifteen years of Foot-in.the-Door research: A metaanalysis, Personality and Social Psychology Bulletin, 9, 181-196.
Freedman, J.L., & Fraser, S.C. (1966). Compliance without pressure:The Foot-in-the-Door technique. Journal of Personality and
Social Psychology, 2, 195-202.
Folie 13:
Amrhein, P. C., Miller, W., R, Zahne, C. E., Palmer, M, & Fulcher, L. (2003). Client committment language during motivational
interviewing predicts drug abuse outcomes. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 71, 862-878.
Hodgins, D.,C., Ching, L.E., & McEwen, J. (2009). Strength of committment language in motivational interviewing and gambling
outcomes. Journal of Clinical and Consulting Psychology, 23, 122-130.
Folie 15:
Gardner, D.,J. (1986). Activation theory and task design: An empirical test of several new predictions. Journal of Applied
Psychology, 71, 411-418
Folie 15
Burgess, M., & Hokanson, J.E. (1964). Effects of increased heart rate on intellectual performance. Journal of Abnormal and Social
Burgess, M., & Hokanson, J.E. (1964). Effects of increased heart rate on intellectual performance. Journal of Abnormal and
Social Psychology, 68, 85-91.
Marci, C. D., Moran, E.K., /Orr, S. P. (2004). Physiologic evidence for the interpersonal role of laughter during pszchotherapy.
The Journal of Nervous and Mental Disease, 192, 689-695.
Marci, C. D., Ham, J., Moran, E., & Orr, S. P. (2007). Physiologic correlates of perceived therapist emphathy and socia-emotional
process during psychotherapy. The Journal of Nervous and Mental Disease, 195, 103-111.
Mohl, P.C., Wyrick, L.C., Cleveland, W., Hawkins, L.B., / Williams, R.B. (1982). Cardiovsacular correlates of psychotherapeutic
process. Psychotherapy and Psychosomatics, 37, 65-74.
Folie 16 &17:
Constantino, M.J., Haile, A.J., Kanther-Sista, S. N., Wolman, K., Zappert, L, Marnell, M.E., & Arnow, B.A. (2008). Integrative
cognitive therapy for depression: A randomized pilot comparison. Psychotherapy, Research, Practice, Training, 45, 122ß134
Descargar

The therapeutische Beziehung im Verlauf des Therapieprozesses