Karl-Heinz Stoll
Anglophonie und
Zukunftsperspektiven
der Translation
Germersheim, SS 04
http://www.fask.uni-mainz.de/inst/iaa/anglophonie/second/vorlss04.pps
Karl-Heinz Stoll
Anglophonie und Zukunftsperspektiven der Translation
War on Iraq, Globalisierung und Translation
Zukunftsperspektiven der Translation
Megasprache Englisch, Weltsprachen, Sprachen in der EU
Globalisierung: politische, wirtschaftliche, kulturelle und sprachliche Implikationen
Anglophoniephobie, Menschenrecht auf Muttersprache
Kommunikationsvernichter Englisch
Deutsch
Translationsmarkt
Bildung
Praxis und Lehre
Interkulturelle Anglophonie
Gründe für die Verbreitung des Englischen
Common Core
Varietäten
http://www.fask.uni-mainz.de/inst/iaa/anglophonie/second/vorlss04.pps
War on Iraq, Globalisierung und Translation
Südafrika: “War on Iraq”.
CNN: “War in Iraq”, BBC: “Iraq War”.
Globalisierung irreversibler Prozess?
Time Machine von H.G. Wells, 1984 von George Orwell.
19. und frühes 20. Jh. als Zeit scheinbar unaufhaltsamer Globalisierung:
Empire herrschte über ein Viertel der Menschheit. Deutschland erwarb
Kolonien in aller Welt.
Folgen des Zerbrechens des Empire für die heutigen wirtschaftlichen
Strukturen und die betroffenen Menschen sind Hauptthema des auf
Trinidad geborenen Nobelpreisträgers von 2002, V.S. Naipaul.
1950 Anteil des internationalen Handels am BSP geringer als 1870.
1950 - 1994 stieg Welthandel um das 14fache, weltweite Produktion
nahm nur um Faktor 5,5 zu.
Jedes Produkt, das im Ausland verkauft, jede Investition, die dort getätigt
wird, bringt Fülle von Verhandlungen, Verträgen, Unterlagen,
Gebrauchsanweisungen, Handbüchern mit sich, und das führt zu
Translationstätigkeit.
Arundhati Roy: „Bush ist gut für uns. Er forciert das Streben der USA
nach Weltherrschaft derart direkt, arrogant und brutal, dass es alle Welt
sofort versteht.“
Newsweek: “America […] is more dynamic economically, more youthful
demographically and more flexible culturally than any other part of the
world. It is conceivable that America’s lead, especially over an aging and
sclerotic Europe, will actually increase over the next two decades.”
“[G]lobalization [...] causes the Americanization of the world culture”.
Englisch ist die Sprache der Globalisierung.
Anglophoniephobie.
“Universal Declaration for Linguistic Rights” der UNESCO von 1996:
“All language communities have equal rights.”
Auch sprachlich ist Pluralismus ein globaler Wert.
Muttersprache zum Identifizieren, Englisch zum Kommunizieren.
“No English, no job.”
Derzeitige Globalisierung (vs. erste, koloniale): Überspannt politische
Grenzen und Einflusssphären, umfasst mehr und wesentlich komplexere
Bereiche der Wirtschaft, verbreitet in zahllosen Einzelheiten des
beruflichen und privaten Tagesablaufs ihre Annehmlichkeiten und ruht trotz des Gegenbeispiels Irak - doch wohl in geringerem Maße auf der
Missachtung politischen Unabhängigkeitsstrebens und rassistischer
Arroganz, auf breiterer Akzeptanz als in den Kolonialreichen.
Sprachschändung: “Iraqi Freedom”, “friendly fire”, “embedded”,
“embeds”, “pink mist”, “collateral damage”, “leadership target of
opportunity”, “coalition of the willing”.
Samuel P. Huntington, Kampf der Kulturen.
Zukunftsperspektiven der Translation:
1. Terranglia
Weltsprachen (Sprecher in Mio.)
1200
1142
1000
800
539
600
433
400
305
204
200
170 147
124 113
94
58
Sprecher
1996
in Mio.
23
0
CH
EN Hindi SP
AR
PT
RU
JA
FR
DE
IT
NL
Zahlen nach 1997 Britannica Book of the Year
Weltsprachen (Sprecher in Mio.)
1500
1500
1199
1000
661
500
352
243
197
172
143
127
96
0
EN
CH
Hindi
SP
AR
FR
PT
RU
JA
DE
© KH Stoll 2002, Zahlen nach 2000 Britannica Book of the Year
Bruttosozialprodukt der Staaten (in Mrd. US $)
11000
10116
10000
9000
8000
7000
6000
5000
4000
3000
U
S
A
4812
2546
1542 1503 1428
2000
1160
1000
893
546
505
403
357
0
Englische
D+A
Japan
Chines.
F
Span.
I
GUS
NL
P+BR
Arabische
IND
© KH Stoll 2000, Zahlen nach 2000 Britannica Book of the Year
Außenhandel (in Mrd. US $)
2602
2500
2000
1500
1075
1000
U
S
A
882
760
584
557
458
338
500
231
158
154
55
0
Englische
Chines.
Spanische
D+A
Japan
F
I
Arabische
GUS
NL
P+BR
IND
© KH Stoll 2000, Zahlen nach 2000 Britannica Book of the Year
Deutschlands Handelspartner (in Mrd. DM)
Exporte
Importe
105,8
F
89,3
USA
81,8
GB
70,4
I
38,4
E
PL
S
CZ
65,6
63,3
56,2
45,9
40,7
J
42,6
CH
NL
B/L
50,1
A
67,3
GB
53,9
B/L
USA
I
65,1
NL
90,1
F
24,1
CH
32,5
A
32,1
28,3
E
21,7
18,2
VRC
23
CZ
17,2
Mittel- und Osteuropa insgesamt:
111,8
82,8
Sprachen in der EU als Mutter- und Fremdsprache (in %)
60
49
50
40
34
31
30
18
20
14
6
10
3
3
3
2
1
0
EN
DE
FR
IT
SP
NL
SV
PT
GR
DA
FI
© KH Stoll 2000
Fremdsprachenlerner
- 1 Mrd. EN-Lerner in 109 Ländern;
höchste Zuwachsrate in China;
GUS: derzeit 50 Mio. EN Lerner.
- Studierende im Ausland
weltweit: 1,5 Mio.,
US 32%, UK 16%, D 13%, F 11%,
AUS 8%,
alle anderen unter 5% .
FS an US Colleges:
1960: 16,1%
1995: 7,6% der Studierenden;
davon Anteil DE:
1968: 19,2%
1995: 8,5%.
Buchproduktion weltweit (in %)
30
28
CH
25
20
13,3
15
11,8
10
7,7
6,7
5,1
4,7
5,8
4,5
4,4
4
5
2,4
1,6
0
EN
CH
DE
FR
SP
JA
RU
PT
KO
IT
NL
SV Andere
Herkunftssprachen bei Buchübersetzungen ins Deutsche 1997
4914
5000
4000
3000
Ziffer oben = Gesamtzahl der Bücher
hellere Farbe oben = alle nicht-belletristischen Bücher
dunklere Farbe unten = Belletristik
2000
1000
635
222
185
143
90
87
51
46
LAT
PO
42
0
EN
FR
IT
NL
SP
RU
SV
JA
Zahlen: Börsenverein des Dt. Buchhandels
Sprachenanteile bei wiss. Publ. in Bio., Chemie, Physik, Med., Mathem.
100
80
60
40
20
0
1880
1890
1910
1920
1930
1940
1950
1960
1970
1980
1996
Quelle: Ammon 1998
Nobelpreise
Naturwissenschaften:
1901 - Erster Weltkrieg: D allein (ohne Österreich und Schweiz) so viele
Nobelpreisträger wie GB, die USA und F zusammen.
1905 und 1925 alle Preisträger aus D.
Nobelpreise insgesamt
1901-30 ´71-98
EN
18
59,7
DE
30,5
10,4
FR
12
4,7
Deutsche Nobelpreisträger Literatur:
1901-18: 4 von 16 für Deutsche
Seit 1918: Thomas Mann 1929
Nelly Sachs 1966
Heinrich Böll 1972
Günter Grass 1999
Literatur-Nobelpreisträger aus anglophonen Ländern seit 1969
Anglophonie:
SA
J.M. Coetzee 2003
Nadine Gordimer 1991
Nigeria
Wole Soyinka 1986
Karibik
V.S. Naipaul 2001
Derek Walcott 1992
AUS
Patrick White 1973
IR
Seamus Heaney 1995
Samuel Beckett 1969
US:
GB:
Toni Morrison 1993
Joseph Brodsky 1987 (Russisch)
Isaac Bashevis Singer 1978 (Jiddisch)
Saul Bellow 1976
William Golding 1983
Patrick White 1973
Derek Walcott 1992
Wole Soyinka 1986
Nadine Gordimer 1991
V.S. Naipaul 2001
J.M. Coetzee 2003
2. Anglophoniephobie
Menschenrecht auf
Muttersprache
McDonaldization,
Tittytainment
Wole Soyinka, Yoruba
Salman Rushdie,
V.S. Naipaul,
Hanif Kureishi
1.200 standardisierte Sprachen
(von 6.700), Bibel in 2.200
Wycliff-Übersetzer
linguistic imperialism, linguicism, Glottophagie; linguistic human rights
Loi Toubon (1994), internet - entre-réseau, talk show - causerie,
walkman - baladeur, fast food - formule rapide.
Ngugi wa Thiong´o: Gikuyu, Matigari
3. Deutsch
Weltsprachen (Sprecher in Mio.)
1500
1500
1199
1000
661
500
352
243
197
172
143
127
96
0
EN
CH
Hindi
SP
AR
FR
PT
RU
JA
DE
Muttersprachler in Europa (in Mio.)
100
93
80
61
59
58
60
39
40
21
20
0
DE
EN
FR
IT
SP
NL
© KH Stoll 2000, Zahlen nach: Stark 1999
Fremdsprachensprecher in Ostmitteleuropa und Russland ab 14 Jahren (in %)
35
33
DE
30
EN
27
25
25
23
FR
23
21
21
20
16
14
15
12
11
10
8
10
5
5
3
5
8
3
5
3
2
0
CS
PL
SLO
H
RUS
BG
RU
© KH Stoll 2000, Zahlen nach: Stark 1999
Übersetzungsvolumen:
D: 30 Mio. Seiten p.a., EU: 100 Mio., Welt: 200 Mio.
ASSIM Study (ASSessment of the economic and social
Impact of Multilingualism)
FASK-Umfrage Deutsch als Konferenzsprache
in der EU (Angaben v. 600 KD u. 2000 Kunden)
Konferenzdolmetscher:
- DE mit allen EU-Sprachen sowie
Bulg., PL, JA, RU, Tschech. und Ungar.
- 77% Freiberufler.
- 84% ihres Gesamtarbeitsvolumens mit DE.
Kunden:
- Größte Märkte mit DE außerhalb D: F, GB, I, A, SP.
- Benötigte Sprachen: DE 20%, EN 19%, FR 13%, IT 7%, SP 6%.
- Bedarf für Dolm. mit DE in letzten 5 J.: 35% steigend, 9% abnehmend.
- Für die nächsten 10 Jahre: 44% mehr, 47% gleich, 8% abnehmend.
70,4 - 100% der Kunden gegen lingua franca bei ihren Konferenzen.
Sprachen mit Zukunft aus Sicht der EU Dolmetschkunden mit DE-Bedarf, in %
17,4
18
16
13,6
14
12,9
12
10,1
10
8
5,6 5,4
6
4,9 4,6
3,6 3,6 3,4 3,2
4
3
3
2,9 2,8
2
0
DE
FR
EN
SP
RU
IT
Ungar.
PL
CH
GR
DA
Tschech. PT
JA
NL
Sonstige
© KH Stoll, Zahlen nach Neff 2000
4. Translationsmarkt
Übersetzungsdienst der EU-Kommission
SV
7,4
FI
7,5
DA
7,7
PT
7,9
DE
12,5
NL
7,9
GR
7,9
EN
12,0
% der Seitenproduktion
von 1 Mio. p.a. in die
jeweiligen Sprachen
FR
12,0
IT
8,7
SP
8,5
EU Kommission: übersetzte Seiten nach Ausgangssprache 1999 (in tausend)
594
600
500
393
400
300
200
100
51
23
18
17
12
8
7
6
PT
DA
SV
5
2
0
EN
FR
DE
IT
SP
NL
GR
FI Andere
EU Sprachendienst
Eurodicautom, Systran
FIN
3500-4000 beamtete
S
„Linguisten“,
darunter ca. 900 Dolmetscher
EST
Neue EU-Mitglieder ab 1.5.04:
LV
DK
Land
Bevölker. (in Mio)
LT
IRL
NL
Estland
1,37
GB
PL
Lettland
2,37
BL D
Litauen
3,7
CZ
SK
Malta
0,39
F
H
Polen
38,65
Slowakei
5,4
I SLO
Slowenien
1,99
E
P
Tschechien
10,3
Ungarn
10
GR
Zypern
0,728
M
CY
Total
74,898
11 Amtssprachen = 110
Sprachenpaarkombinationen
20 Sprachen = 380 Sprachenpaare
Weitere EU-Beitrittskandidaten:
Bulgarien
Rumänien
Türkei
Total
8,1
22,4
67,80
98,304
23 Amtssprachen =
506 Sprachenpaarkombinationen
RO
BG
Pro Sprache 250-300
„Linguisten“.
Wenn jeder Dolmetscher 4 Sprachen
beherrscht, mindestens 169 Dolm. pro Sitzung.
TR
UNO, Europarat und UNESCO
UNO ca. 190 Mitglieder, 6 offizielle Sprachen.
Europarat über 30 Mitglieder, 2 offizielle Arbeitssprachen, Englisch und
Französisch.
Charta für regionale u. Minderheitensprachen (1992):
40 anerkannte Sprachen von Minderheiten (z.B. Gälisch, Bretonisch,
Katalanisch, Sorbisch, Letzeburgisch).
Barcelona Declaration of Linguist Rights (1996): “All language
communities have equal rights.”
Beispiel Indien:
Board of Scientific Terminology: 350.000 Begriffe ins Hindi.
Heute 18 Sprachen von der indischen Verfassung anerkannt.
Kommunikationsvernichter Englisch
Zus.-schlüsse mit dt. Beteiligung 1995: 34,2 Mrd. $; 1999: 359,5 Mrd.
EN Firmensprache: Aventis, DaimlerChrysler, „Zürich“ Versicherung.
Verkehrssprache: VW, Bayer.
BSE, (Bad Simple English):
- Siemens auf Cebit: Customer Detention Center.
- DaimlerChrysler, 11.9.00 im ZDF: „Was unsere Kinder tanken werden /
What fuel our children will use“.
- Swissair-Tochter Crossair, Absturz am 10.1.2000:
„Verständigungsproblem zwischen dem moldawischen Kapitän und dem
slowakischen Co-Piloten“.
- “You can stick this in the bottom of your interpreter.”
Anglophone Globalisierung erhöht Bedarf an Translation.
Statt einheitlicher, „starker“ Unternehmenskultur: interkulturelle
Sensibilität, Differenzierung, Lokalisierung, Translation.
„Sprache stiftet kulturelle Identität –
die Vielfalt der Sprachen ist Ausdruck der
kulturellen Identität Europas.“
Muttersprachenprinzip und Ziellandprinzip
C.I.U.T.I. (Conférence
internationale permanente
d´Instituts Universitaires de
Traducteurs et Interprètes)
Mehr Translationen in
mehr Sprachen.
D jährlich 30 Mio.,
EU: 100, Welt: 200.
ASSIM Study (ASSessment of
the economic and social Impact of
Multilingualism)
Bedarf in der Praxis
Cover-to-cover, pre-, post-editing,
Eilaufträge, Patentschriften,
jurist. Amtshilfe, Internetwerbung,
Geschäftsbriefe, wiss. Texte,
Filme, Technical Writing,
Simultanübersetzung,
Lokalisierung von Software.
Transline International.
E-lancer, Teletranslator.
6000 Übersetzungsbüros in D.
ASSIM Study: 100.000 Übers.
und Dolm. in Europa, davon
82.000 nicht in-house.
Bowne Global Solutions.
WorldPoint: 6000 Übersetzer, 75 Sprachen.
5. Bildung
Flensburg
.
.
.
Köthen
. .
Berlin
Magdeburg
Hildesheim
.
.
Köln
Leipzig
. ..
Heidelberg
Saarbrücken
Germersheim
.
München
..
Görlitz
Zittau
Computerisierung
„Teleteaching“ EN
distance learning,
virtual classroom.
Modularisierung
Aktualisierung,
Flexibilisierung,
Internationalisierung.
ECTS (European
Credit Transfer
System).
Internationalisierung
FASK: vor 20 Jahren
200 ausl. Studierende.
Im WS 03/04: 1180
der 2.550
Studierenden (46%)
aus 90 Ländern.
Herkunftsländer der Deutsch-Studierenden am FASK WS 03/04
150
138
103
100
97
100
74
63
59
54
50
47
50
23
21
18
0
PL
MA
I
E
RUS
F
VRC
GR
RFC
BR
UA
BY
SN
A-Sprachen der Deutsch-Studierenden des FASK WS 99/00
200
152
152
150
121
118
118
104
87
100
60
56
48
50
34
0
Frankophone
PL
Gus
Arabische E+SpanAm
I
GR
Chinesische Sonstige
Anglophone
P+BR
A-Sprachen der Deutsch-Studierenden des FASK WS 03/04
200
187
163
148
144
150
116
103
100
78
68
50
50
43
39
0
RUS
PL
E+SpanAm Chinesische Anglophone Sonstige
Frankophone Arabische
I
GR
P+BR
A-Sprachen der Deutsch-Studierenden des FASK
WS 99/00
WS 03/04
187
200
163
152
152
148
144
150
121
118
118
104
116
103
87
100
78
68
60
56
50
48
50
43
34
39
0
Frankophone
PL
G us
A rabische E +S panA m
I
GR
C hinesische S onstige
A nglophone
P +B R
RUS
PL
E +S panA m C hinesische A nglophone
S onstige
F rankophone A rabische
I
GR
P +B R
In Europa über 150 akademische Institutionen, die sich auf die
Ausbildung von Translatoren spezialisiert haben, mit 44.000
Studierenden. Weltweit ca. 300 Ausbildungsstätten - 28 von diesen in der
C.I.U.T.I. (Conférence internationale permanente d’Instituts
Universitaires de Traducteurs et Interprètes).
Übersetzer früher
Übersetzer heute
Kulturwissenschaft: in Literatur
werden komplexe Lebenswelten,
Wertungen, kollektive Sinndeutungen, rekurrente Wertvorstellungen und nationale Mythen fassbar:
Without a doubt literature actually
provides
the
liveliest,
most
imaginative and most complex
connection between language and
reality. Appealing and stimulating in
its palpability, a literary text offers a
personal, psychologically profound
and thereby a livelier approach to a
foreign world than an expository
text.
Das global village liegt in Terranglia.
Aber in den Häusern werden viele Sprachen gesprochen.
Die „cyber-neighbors“ haben Verständigungsprobleme.
Das Dorf wächst über die Grenzen.
Translatoren helfen Leuten, ihren Weg im Dorf zu finden.
Und keine global village idiots zu werden.
Transforum – Dialog Praxis und Lehre
Aufgaben
·
Austausch von Informationen über Anforderungen des Marktes und
Entwicklungen in der Ausbildung.
·
Erarbeitung von Stellungnahmen zu diesen Bereichen zwecks
frühzeitiger Information des Berufsstandes.
·
Diskussion und Umsetzung von Anregungen aus den
Berufsverbänden der Dolmetscher und Übersetzer.
·
Erstellung aus- und fortbildungspolitischer Leitlinien und
Mitwirkung bei deren Realisierung.
·
Information der Öffentlichkeit über die Aus- und Fortbildung von
Übersetzern und Dolmetschern und deren Bedeutung für die
multilinguale und multikulturelle Kommunikation.
Extension der Arbeit in einen europäischen Rahmen.
Konstitution
1981-83 „Schwerter Kreis“ erarbeitet „Wissensprofil“ für Übersetzer
und Dolmetscher
1983 BDÜ Symposium Begegnung zwischen Praxis und Lehre
1984 „Koordinierungsausschuss Praxis und Lehre des
Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ)“ bei der
Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH
Organisation
1998 „Transforum – Koordinierungsausschuss Praxis und Lehre des
Übersetzens und Dolmetschens“
Berufsverbände: BDÜ, ADÜ Nord (Assoziierte Dolmetscher und
Übersetzer in Norddeutschland e.V.), AIIC (Association Internationale
des Interprètes de Conférence), Aticom Fachverband der
Berufsübersetzer und Berufsdolmetscher e.V., VÜD (Verband der
Übersetzer und Dolmetscher e.V.).
Ausbildungsstätten: Universitäten Heidelberg, Mainz/Germersheim,
Saarbrücken, Hildesheim, Berlin, Leipzig, FHs Köln, Flensburg,
Magdeburg-Stendal, München, Köthen, SDI München, bayerische
Fachakademien.
Firmen: SAP AG, Siemens Sprachendienste, DaimlerChrysler AG,
TITELBILD Subtitling and Translation GmbH, Ruhrgas AG, Deutsche
Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH.
Behörden: Sprachendienst Generaldirektion Übersetzung der
Europäischen Kommission, Bundessprachenamt Hürth.
Übersetzungsagenturen: Bowne Global Solutions GmbH, Intertext
Fremdsprachendienst e.G., transline Deutschland Dr.-Ing. Sturz GmbH,
SDL Multilingual Services GmbH & Co. KG.
Freiberufler.
Studierende.
Konfrontation
Kooperation
Produktion
1986 Memorandum (www.transforum.de)
FIT (Fédération Internationale des Traducteurs), European Translation
Platform (ETP), POSI (Praxisorientierte Studieninhalte in der
Dolmetscher- und Übersetzerausbildung
Fortbildungsveranstaltungen
„Berufsbild für Übersetzer, Dolmetscher u. verwandte Fremdsprachenberufe“, Mitteilungsblatt für Dolmetscher und Übersetzer 4/1988.
„Berufspraxis der Übersetzer und Dolmetscher“ (Berichtssonderheft des
Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer, 1990)
Praktikantenplätze
1998 Norm „Übersetzungsaufträge“ (DIN 2345), Ö-Norm 1200 u. 1201
Erhaltung der universitären Ausbildung
Universität Leipzig, Institut für Angewandte Linguistik u. Translatologie
Humboldt Universität zu Berlin
Fachhochschulen Magdeburg-Stendal, Köthen und Zittau-Görlitz
Flensburg
.
.
.
Köthen
. .
Berlin
Magdeburg
Hildesheim
.
.
Köln
Leipzig
. ..
Heidelberg
Saarbrücken
Germersheim
.
München
..
Görlitz
Zittau
Ö ffen tlich k eitsarb eit
1997 Inform ationsbrosch ü re Ü bersetzen und D olm etschen
P O S I - P raxisorientierte S tudieninhalte in der D olm etscher - u n d
Ü bersetzerausbildung (P ractical O rientation o f Study C ontents in the
T raining of Interpreters and T ranslators)
D ip lo m- -S tu d ien gän ge
B ach elor/M aster S tu d ien gän ge
S tudienjahr
1
2
V orp rü fu n g
3
B ach elor
4
5
D ip lo m
M aster
BA/MA (bereits studierbar)
Berlin (Humboldt Univ.)
BA/MA-Programme werden derzeit diskutiert
Flensburg (FH):
BA Internationale Fachkommunikation (Start geplant September 04)
MA Internationale Fachkommunikation
Germersheim (Univ. Mainz)
BA Sprache, Kultur und Translation
MA Sprache, Kultur und Translation
MA Konferenzdolmetschen (seit WS 02/03)
Heidelberg (Univ.)
MA Konferenzdolmetschen
BA Übersetzungswissenschaft
MA Übersetzungswissenschaft
BA Transl. Studies for Information Technologies (mit FH Mannheim) (seit WS 03/04)
Hildesheim (Univ.)
BA Internationale Kommunikation u. Übersetzen (seit WS 99/00)
MA Sprachen und Technik (seit WS 03/04)
Köln (FH): MA Angewandte Kulturwissenschaften
MA Fachübersetzen (voraussichtlich ab WS 04/05)
MA Konferenzdolmetschen (voraussichtlich ab WS 04/05)
MA Terminologie und Sprachtechnologie (voraussichtlich ab WS 05/06)
BA Mehrsprachige Kommunikation (seit WS 03/04)
BA Sprachen und Wirtschaft (seit WS 03/04)
MA Internationales Management und interkulturelle Kommunikation (seit WS 03/04)
Leipzig (Univ.): Arbeit an Rahmenordnung für BA- und MA-Studiengänge
Magdeburg (FH): BA Fachübersetzen
BA Fachübersetzen (Deutsch-Französische Hochschule)
BA International Studies in Business and Languages
BA German Studies
MA Fachkommunikation
MA Translationswissenschaft
MA Konferenzdolmetschen
BA Fachdolmetschen für Wirtschaft, Gerichte und Behörden (seit WS 2003/04)
Saarbrücken (Univ.): BA/MA-Programme werden derzeit diskutiert
Information
Vorstellung der Arbeit vor Ort
Dominanz des Englischen
Bild vom Berufsstand
Freelancer, E-lancer, Teletranslator
Übersetzungsagenturen, Teams und Sozietäten
Konferenzdolmetschen, Community-Dolmetschen (public service
interpreting), Verhandlungsdolmetschen, Quasi-Simultandolmetschen/
Flüsterdolmetschen mit Werkführungsanlage, Konferenzberatungen
Allgemeiner Informationswert
Simultanübersetzung (nicht als die falsche Bezeichnung für eine Art des
Dolmetschens, sondern im Sinne einer zeitgleich mit den –
umfangreichen – Ausgangsdokumenten erstellten Übersetzung),
computergestützte Terminologiearbeit, Stand der Maschinenübersetzung,
Einsetzbarkeit u. Unzulänglichkeiten v. Translation Memory Systemen.
Einblicke ins Berufsleben für Studierende
Extension
Interkulturelle Anglophonie
“English [...] has gained the unprecedented status of a universal
language.” (Braj B. Kachru)
Gründe für
Verbreitung
des Englischen:
1. Empire
2. Cocacolonisierung
3. Ethnische
Neutralität
4. Sozialprestige
5. Terminologische Lücken
einheimischer Sprachen
6. Flexibilität des Englischen
- morphologische Vereinfachung
- semantische Ausweitung
- lexikalische Übernahmen
“‘Dem say you give me juju to chop.’”
Altenglisch: synthetische Sprache mit je einem Dutzend Deklinationsund Konjugationsklassen und 8 Pluralbildungen. Diese Formen und 85%
der Lexeme des Ae. während der me. Zeit weitgehend verloren.
“Basic English” kommt mit 850 Wörtern, darunter nur 18 Verben aus.
“take”: „nehmen, ab-, an-, auf-, ein-, hin-, mit-, über-, weg-,
zurücknehmen“; „ablegen, ansetzen, annehmen, aufschreiben besorgen,
brauchen, bringen, dauern, erwerben, essen, fahren, führen, durchführen,
ersparen, fassen, fühlen, glauben, halten, kosten, machen, messen,
mitmachen, mieten, notieren, schöpfen, stehlen, verkraften, verstehen“
etc.; „Einstellung, Anteil, Einnahme, Fang, Beute“.
Standard English: lexikalisch eine vorwiegend „germanisch-romanische
Mischsprache“ mit riesigem kosmopolitischen, dissoziierten Vokabular,
dessen angelsächsischer Anteil selbst im OED nur noch 26 % beträgt.
Maurice Druon, ‹‹Secrétaire perpétuel›› der Académie française: „Keine
Sprache lässt sich so leicht schlecht sprechen wie Englisch [...]“.
“think”: „denken, überlegen, grübeln, meinen, glauben, annehmen, sich
vorstellen“. “assume, believe, cogitate, consider, contemplate, deliberate,
devise, fancy, guess, hold, imagine, intend, judge, mean, meditate, muse,
ponder, presume, reason, recall, recognize, recollect, reflect, remember,
ruminate, savvy, suppose, surmise, take” etc.
Common Core
“There are more similarities than differences between the various
varieties of English [...].” (Braj B. Kachru)
Koloniale Beiträge: “mounties”, “zombies”, “Abos“, “been-tos”,
“coolies”
Transplanted Englishes, native varieties: USA, Irland, Kanada,
Australien, Neuseeland, Südafrika
New Englishes: lokale Standards: z.B. Educated Indian English,
Filipino, Standard Caribbean, West African Standard.
Pidgins und Creoles: Nigerian Pidgin, Jamaica Talk, Krio (Sierra Leone)
oder Tok Pisin (Papua Neuguinea).
Mischsprachen: u. a. in Honkong mit Kantonesisch, auf den Philippinen
mit Tagalog und in den USA mit Spanisch (“Spanglish”) und Pfälzisch
(“Pennsylvania Dutch”).
US-Einflüsse: Philippinen, Puerto Rico, Hawaii, Fidschis, Kenia, GB
(“know-how”, “radio”, “can”)
Varietäten
“Mi laikim Tok Englis i kamap na nasenel tok ples bilong PNG.” (M.
Somare)
Aussprache:
 Ersetzung v. [ð] u. [q] durch [d] u. [t] bzw. [z] o. [s]: sing - thing;
thick - tick Homonyme
 Vereinfachung v. clusters: ask - axe - ass - asks - asked Homonyme
 Keine Unterscheidung v. langen u. kurzen Vokalen: kiss - keys, live
- leave
Indien:
 Grußformeln:
I bow my forehead, I fall at your feet
 Beleidigungen:
you eater of dung and drinker of urine, you incestuous sister sleeper
 Dank:
I wish to express my overflowing devotion to you
Mulk Raj Anand, R. K. Narajan, Raja Rao
Pidgins und Kreols:
z.B. Nigerian Pidgin, Jamaica Talk, Hawaiian Creole, Krio (Sierra
Leone), Tok Pisin
Wole Soyinka The Beatification of Area Boy; Chinua Achebe A Man of
the People; Ken Saro-Wiwa Sozaboy; Samuel Selvon The Lonely
Londoners
Grammatik und Lexik:
1. Gramm. Vereinfachung:
 Verzicht auf:
Tempus: take - took; run – ran
Deklination
Artikel, to be, Genus von Pronomina: My sister, he nice girl. Them
bellyful, but we hungry.
Pronomen it: Here is not allowed to stop the car. Is very nice food.
Präpositionen u. Konjunktionen: run Venezuela
S-P-O auch in Fragen u. Imperativen: What you would like to eat?
You come tomorrow!
 Fragefloskeln: statt doesn’t he, won´t he, is it, isn´t it - He love you,
isn’t it? He love you, no? Not bad what? Cheap what?

2. Bedeutungserweiterung: open the radio, close the light; „He die
yesterday. - Wonderful!“
Konversion: He naked himself. to friend s. o., to barb, bush, masta
raus mi, mi raus
3. Übernahme einheimischer Wörter: chi, agbada, matatu, uhuru,
kola, nyam nyam
Neologismen auf engl. Basis: chewing stick, known faces, day clean,
national cake
4. Neuerungen: Aspektsystem, belebte - unbelebte Objekte, serielle
Verbkonstruktion ("Look how I bin run come work")
Geschichte des Englischen
1.Überblick
Altenglisch (Ende 7. Jh. - 1066):
Beowulf
Einheitlichkeit des Wortschatzes,
volle Flexionsendungen,
geringe dialektale Differenzierung.
Mittelenglisch (1066 - Ende 15. Jh.):
frz. u. skandin. Lehnwörter,
rapider Verfall der Flexionsendungen,
starke dialektale Zersplitterung.
Neuenglisch (ca. 1500 – heute):
Vereinheitlichung d. Literatursprache,
Erstarrung der Schreibung,
Konsolidierung des Wortschatzes,
weitgehende Aufgabe der Flexion und
dadurch bedingte starre Wortstellung.
2. Verwandtschaft
Indogermanische / Indoeuropäische Sprachen
Westindogermanische (kentum-) Sprachen
1. Germanisch
1.1 Westgermanisch: Englisch, Friesisch
Neuhochdeutsch
Niederländisch
1.2 Nordgermanisch: Isländisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch
(1.3 Ostgermanisch: Dialekte der Rugier, Heruler, Gepiden, Westgotisch)
2. Keltisch
Irisch, Welsh, Kornisch, Gaelisch (schott. Hochland )
3. Italisch
insbes. Latein u. alle romanischen Sprachen: Spanisch, Katalanisch,
Portugiesisch, Provencalisch, Französich, Rhätoromanisch, Friaulisch,
Italienisch, Sardisch, Rumänisch
4. Griechisch
Ostindogermanische (satem) Sprachen
1. Arisch
Indisch: Sanskrit (altindische Literatursprache), Urdu (Pakistan), Bengali
usw., Zigeunerisch, Persisch, Kurdisch, Afghanisch
2. Baltisch-Slawisch
Baltisch (Litauisch, Lettisch)
3. Slawisch
Serbokroatisch, Russisch, Weissrussisch, Ukrainisch, Polnisch, Sorbisch
(Wendisch), Tschechisch, Slowakisch
Anmerkung: Nichtindogermanisch sind in Europa Baskisch, FinnischUgrisch (Finnisch, Estnisch, Magyarisch), Türkisch, Etruskisch
3. Altenglisch
Kelten, Römer
Germanischen Eroberer: Angeln, Sachsen, Jüten
Lateinische Lehnwörter
Ca. 50 v.a. Kulturpflanzen, Bauwesen: lat. vallum > ne. wall, tegula >
tile, coquína > kitchen, vínum > wine, piper > pepper
Christianisierung: 450 Kult- und Kulturwörter aus Spätlatein: credo >
creed, nóna > noon, evangelium > gospel
Skandinavische Einflüsse
(Danelaw, 1013-1042 sogar dänische Könige, Knut der Große)
Ca. 900 Lehnwörter, 900 vermutete sowie weitere 1000 in Mundarten
85% des ae. Lexikons heute †. Überlebende Wörter = Grundwortschatz,
machen durch die Häufigkeit ihres Gebrauchs einen Großteil jedes
englischen Satzes aus. Beziehen sich auf Elementares wie man, wife,
child, house, bench, meat, grass, leaf, fowl,
good, high, strong,
eat, drink, sleep, live, sit, stand, go, give, fight, think.
Ae. war synthetische Sprache, Beziehung der Wörter zueinander
vorwiegend durch Flexionsendungen ausgedrückt
# analytische Sprachen, die v.a. Gebrauch machen von Präpositionen,
Hilfsverben, Wortstellung
modernes EN analytische, Ae. synthetische Sprache
Deklination
Sing. N. stān
G. stān-es
D. stān-e
A. stān
Plur. N. stān-as
G. stān-a
D. stān-um
A. stān-as
Konjugation
Präsens Indikativ
ic drīf-e
ðū drīf-st (-est )
hē drīf-ð (-eð)
Indikativ Perfekt
ic drāf
ðū drif-e
hē drāf
wē drīf-að
gē drīf-að
hīe drīf-að
wē drif-on
Gē drif-on
hīe drif-on
Fæder ūre, þū þe eart on heofonum,
sī þīn nama gehālgod.
Tōbecume þīn rīce.
Gewurþe þīn willa on eorðan swā swā on
heofonum.
Ūrne gedæghwāmlīcan hlāf syle ūs tō dæg.
And forgyf ūs ūre gyltas, swā swā wē
forgyfað ūrum gyltendum.
And ne gelæd þū ūs on costnunge,
ac ālys ūs of yfele. Sōþlīce.
4. Mittelenglisch
Geoffrey Chaucer (gest. 1400)
französische Lehnwörter aus allen
Lebensbereichen,
v.a. Ausdrücke des ritterlichen und
geistigen Lebens,
Hauptmasse der Buchwörter
Zeit der großen Veränderungen
a, o, u, e in Flexionsendungen > Indifferenzlaut e.
Nomina: Plural auf -s o. -es und auf -en (wie in oxen) > -s als allg. Pl.endung mit wenigen Ausnahmen.
Verben: starke Konjugation > schwach, erhalten 68 der ae. starken V.,
Verlust des grammatischen Genus
5. Neuenglisch
Humanismus brachte Flut v.
Lehnwörtern in
Phil., Nat.-wiss. u. Medizin:
bilateral, corroboration,
molecular, insidious, fluid.
Wiss., bes. med., Fachausdrücke
gr. Ursprungs: phenomenon, basis,
chronology, system, anorganic, atomic,
parabolical, neologistic
Synonymgruppen: paternal - fatherly,
magnitude - greatness,
regal - royal,
manual - handbook,
preface - foreword
17. Jh. Schiffahrt u. Malerei aus NL: dock, hull, yacht, sketch, landscape
SP, IT: negro, cargo, sherry; opera, finale, fresco, stanza, volcano
DE: gneiss, quartz, glimmer, kindergarten, rucksack, alpenstock,
weltschmerz, angst, wanderlust, hinterland, leitmotiv, lied, yodeln,
sauerkraut, gemuetlich, realpolitik.
Reich, Lebensraum, ersatz, to blitz.
waldsterben, ostpolitik, muesli, fingerspitzengefühl.
Stasi, Trabi, Einheit, Volkseigentum.
Jüngere FR Lehnwörter mit „regelwidriger“ Aussprache: soup, group,
machine, ravine, champagne
Empire: coffee, tea, potato, tobacco, kangaroo, tattoo, shampoo,
mammoth
Kelt. Sprachen: irisch: glen, shanty; gälisch: whisky
Great Vowel Shift
i
ai
au
u
ẹ
ọ
ę
o
a
Chaucer:
five
meed
clean
name
Goat
root
down
i:
e:
ε:
a:
‫כּ‬:
o:
u:
Englisch als Weltsprache
(Darstellungsgröße der Länder entspricht
ihrem Anteil an der Weltbevölkerung)
Englisch Muttersprache
Amtssprache oder
halboffizielle Sprache
© KH Stoll 2000
Varietäten
1. USA
Schreibung
AE -ction
connection
deflection
-dgjudgment
-e
anemia
fetus
maneuver
-er
theater
-or
honor
BE
-xion
conexion,
deflexion
-dgejudgement
-ae,-oe
anaemia,
foetus,
manoeuvre
-re
theatre
-our
honour
Aussprache
fast, chaff, bath, demand, example,
can´t, dance
top, clock, got
assume, duty, new students,
pollution, resume, revolution
state nation
bird, part, horse, near, hear, bear,
board
Secondary Stress:
dictionary, laboratory, secretary
Einzelwörter:
anti, clerk, courage, Derby, fertile,
hostile, hurry, leisure, lever,
missile, mobile, rather, schedule,
tomato
Wortschatz
Pullman, tornado, store
Autos: AE trunk – BE boot, top – hood, hood – bonnet, parking lot – car
park, generator – dynamo, gas – petrol, sedan – saloon-car, truck –
lorry, delivery truck – van, windshield – windscreen, rodster – two-seater
Wortliste
AE
–
aluminum
apartment
ash-can
automobile
baby carriage
pram
Stroller
baggage
“
car
“
room
“
tag
BE
aluminium
flat
dustbin
car
perambulator,
push-chair
luggage
“
van
cloak-room
luggage label
barber
hairdresser
bill
(bank-) note
boloney
nonsense
buck
dollar
bum(mer)
idler, loafer
bureau (of information) (inquiry) office
cab(-driver)
taxi(-driver)
can(-opener)
tin(-opener)
candy
sweets
railroad car
railway carriage
casket
coffin
clerk
shop assistant
clipping (newspaper) cutting
club
truncheon
corn
maize, Indian corn
creek
brook, tributary (river)
(cross-) tie
sleeper, railway sleeper
custom-made
made to measure
druggist
chemist
drugstore
chemist´s shop
elevator
lift
facutly
staff
fall
autumn
first (2nd) floor ground (1st)floor
fresh
cheeky, forward
garbage can
dustbin
guy, buddy
boy, man, fellow
hardware dealer ironmonger
intern
assistant surgeon
line
queue
to mail
to post (a letter)
Mortician, funeral home undertaker
one-way ticket single ticket
pants
trousers
private school
public school
public school
council school
rare (meat)
underdone
rooster
cock
sidewalk
pavement
Lehngut im AE
Indianisch
Ortsnamen: Chicago, Chappaquidick, Delaware, Ohio, Connecticut
Fauna, Flora, Lebensweise: chipmunk, coon/racoon, hickory, Manito(u),
mocassin, moose, opossum/possum, pecan, skunk, squaw, tepee, totem,
wapiti
Span.-mexikan.
Ortsnamen: Los Angeles, San Francisco, Los Alamos, Albuquerque
Fauna, Flora, Geographie, Lebensweise: barbecue, bonanza, buckaroo,
chicano, cafeteria, canyon, coyote, El Dorado, gringo, hacienda, key,
lasso, mesa, mescal, mustang, patio, publo, ranchero, rodeo, sombrero
Deutsch
Ortsnamen: Hanover, Charlotte, New Glarus, Hoscht
Lebensweise: beer-garden, bock (beer), delicatessen, gesangverein,
hamburger, kuchen, lager, liverwurst (braunschweiger), noodle, pretzel,
rathskeller, (sauer-) kraut, schnitzel, smearcase, stein, turnverein,
wienerwurst/weenie/wienie
Holländ.
bakery, boss, coleslaw, cookie, dope, Santa Claus
Französ.
Ortsnamen: New Orleans, Dubuque, Prairie du Chien, Saint Quentin.
bayou, chute, prairie
Yiddish
borsht, bubelah, dreck, ferstinkener, flaysh, gefilte fish, gelt, handel,
kibbutz, kinder, klop, klutz, kop, kosher, lange laben, leck, lock in kop,
macher, matzo, mensch, meshugge, nosh, rabbi/rebbe, shalom, shiksa,
shlemiel, shlep, shmaltz, shnorrer, shul, shyster, Yid, zei gezundt
lack English
Theorien
- Polygenese
- Mängel
- Keine afrikanischen Spuren
(H.L. Mencken The American
Language)
- Monogenese
- Substrattheorie
- Afrikanische Einflüsse
- Chomsky: “universal principles”
- Bickerton: “language bioprogram hypothesis (LBH)”
- Mufwene: “The Universalist and Substrate Hypotheses Complement
One Another”
- “creativist”, “nativist” Aspekte
Geschichte
Koiné, Vulgärlatein, Lingua Franca, Sabir (Schuchardt, 1842- 1927).
Portugiesisches Pidgin (mercador im Mandingo, port. Nachnamen in
Nigeria, 1435 Afrikaner in Portugal, Crioulu v. Kap Verde u. São Tomé):
pickaninny / pickin / pickni, savvy / no savvy, palaver, mas que / maskie /
maskee
Englisch in Afrika: 1554-1557 erste Afrikaner zur Ausbildung in
England, 1618 Errichtung des ersten englischen Forts, ca. 1700
Handelssprache an der Goldküste.
Sklavenhandel: Jamestown, Virginia, 1607, 12 Jahre später (ein Jahr vor
Ankunft der Pilgerväter) 20 Afrikaner nach Jamestown. In Neuengland
und New York seit mindestens 1635 Schwarze. Engländer auf den
Kleinen Antillen 1625, 1655 Jamaika.
10-15 Mio. Sklaven in die Neue Welt, davon nur etwa 4,5 %, d.h.
weniger als 1/2 Mio., auf nordam. Kontinent.
“Atlantic Creole English”, Plantagenkreol.
Kwa-Sprachen (u.a. Yoruba, Ewe, Ashanti, Fanti, Twi und Igbo), MandeSprachen (Mandingo, Malinke)
nyam, fufu
Whinnom, Boretzky
Pidgin: das äußerst vereinfachte sprachliche Medium, das aus Kontakten
von Sprechern verschiedener Sprachen, insbes. im Bereich des Handels,
resultiert,
Kreol: ein Pidgin, das sich entwickelt hat zur 1. Sprache einer
Sprachgemeinschaft, zu einer Muttersprache.
Wortschatz erweitert und präzisiert sich,
Grammatik wird komplexer,
Aussprache stabilisiert sich.
Durch:
- Entlehnungen aus der Superstratsprache
- aus der Substratsprache
- Neuschöpfungen aus dem eigenen Vorrat
Afrika
Engl. Pidgins u. Kreols in Gambia, Sierra Leone, Liberia, Ghana,
Nigeria, Westkamerun. West African Standard, Krio, Hyperkreolisierung
Thomas Dekker, “Slip Gud”
Slip gud o, bebi-gial!
Opin yai lilibit
En luk me wan minit
Bifo yu slip.
Sleep well, my darling,
Open your eyes a little
And look atme for a minute
Before you sleep.
Afrikan. Lexeme: Flora, Fauna, tradit. Bräuche u. rel. Vorstellungen.
Gerichte foofoo/fufu, gari,
Baum und Holz iroko,
Nuss (und mit Bedeutungsübertragung „Bestechung") kola,
Bekleidungsstücke lappa, agbada,
Herrschertitel oba, bale,
persönlicher Gott chi sowie die zahlreichen Götternamen etwa des
Yoruba-Pantheons bei Wole Soyinka, z.B. Ogun, Obatala, Eshu.
Neologismen aus en. Elementen: been-to, beentress, „a person who has
been to Europe or America",
head-tie, Auflage für eine head-load,
chew(ing) stick, Hölzchen zum Zähneputzen,
mammy wagon, mit einheimischen Aufbauten versehenes Auto,
to grease s.o.´s palm, j. bestechen
Karibik
Breites Spektrum von archaischen Kreols über verschiedene Stadien von
Dekreolisierung bis zu West Indian Standard.
Maroons auf Jamaica: Twi-Asante Sprache Koromanti bis Anf. 20. Jh.
archaischstes Kreol: Saramakka im Inneren Surinam
Ananse, obeah, zombie, shango, voodoo
Edgar Mittelholzer, Corentyne Thunder
Beena: “Me preffer stay home. An’ me na want na money from
Geoffry. Geoffry is bakra boy.” Kattree: “Geoffry gimme five-dollar
note when ’e come on Easter Holiday. ’E say me an’ Beena mus’ buy
nice dress, but Beena get vex, an’ say she na want none o’ de money,
so me buy cloth an’ mek four dress fo’ meself – an’ me buy dis pair o’
shoes, too.”
Samuel Selvon, The Lonely Londoners; Rasta-Englisch (< Rastafarian
nach Ras, „Fürst“, Tafari, später Kaiser Hailie Selassie von Äthiopien
Neologismen auf en. Basis: niggergram, Surinette, Trinrazor blades,
TrinAmbassadors, TrinParliament, Trinbeaches.
Rasta-Englisch, Dread Talk: Babylon, shitstem (“system”), dreadlocks,
to downpress (statt “oppress”)
USA
William A. Stewart, Beryl Bailey, J. L. Dillard: Plantation Creole,
Lorenzo Dow Turner: Gullah (South Carolina, Georgia), basket names,
William Labov: Black English Vernacular
Langston Hughes/Arna Bontemps, eds., Book of Negro Folklore
One time dere was a han’ what died on de old McPherson fawm by de
name of Ken Parker. De membuhship of de Salem Baptis’ Chu’ch think
Ken’s a good man, ’caze he hab a fine big family an’ he ’ten’ chu’ch
regluh as de Sundays come. De pastuh think he a Good Christun, too.
So when he git up to preach Ken’s funeral, he tell ’bout what a good
man Brothuh Ken was, ’bout how true he was to his wife, an’ what a
good providuh he done been for his family an’ all dat. He keep on an’
keep on in dis wise, but Ken’s wife Sadie know de pastuh done
errored; so she turn on de ol’es’ boy, Jim, an’ say, “Jim, go up dere an’
look in dat coffin an’ see if’n dat’s yo’ pappy in dere.”
Übernahmen in Slang oder allgemeinen Sprachgebrauch: cool, busted
(„kaputt"), swing, square, oke doke, uptight, strung-out, to cop
(„kriegen"), kill ´em („zeig´s ihnen, viel Glück").
Parallelen
a) Substituierung des stimmh. bzw. stimml. th-Lauts durch d bzw. t.
b) R-lessness auch z.B. beim r zwischen Vokalen: inte´ested oder Ca´ol.
Paris und pass sowie terrace und test Homonyme.
a) Konsonantengruppen vereinfacht; insbes. Verschlußlaute am
Wortende weggelassen. meant, mend und men oder told und toe
Homonyme. Besonders häufig Vereinfachung vor -s in
Schlussstellung: asks, axe und ass zu Homonymen und Plural von
wasp und test als wases und teses ausgesprochen.
b) Monophthongisierung: [ei] (name), [au] (house) als [a:], [oi] (noise)
als [o:].
Tense-mood-aspect-system:
Dat man he be readin: Marker für iterative oder habituelle Aktionsart.
be ersetzte kreol. de oder da. Im Gullah de erhalten, im Krio dè/dì, im
liberian. Merico de oder ´e. Im Jamaikan. verweisen a oder da auf den
imperfektiven Aspekt: Mi da nyam mi dina: “I am eating my dinner”.
Zero copula: I sure. He old. Dey runnin´. He with us. Why he here?
Zero possessive: the/de man frien´, the/de lady hat.
Undifferentiated pronoun: Him know we / us. He a nice little girl.
Pluralisierung durch nachgestelltes Demonstrativpronomens im Plural:
him tiit dem oder im fut-dem.
Syntax:
Standard English
We were eating - and drinking, too.
weißer US Südstaatendialekt We was eatin´ - an´ drinkin´, too.
US Black English
We was eatin´ - an´ we drinkin´, too.
Gullah
We bin duh nyam - en´ we duh drink, too.
Jamaikanisch
We ben a nyam - an´ we a drink, too.
Sranan
We ben de nyang - en´ we de dringie, too.
Westafrikanisches Pidgin
We bin de eat - an´ we de dring, too.
Descargar

Kein Folientitel